December 7, 2012 | News

Schnelle Hilfe gegen App-Abzocke

Schnelle Hilfe gegen App-AbzockeEin Klick und schon sind 5 Euro weg – oder auch deutlich mehr. 5,4 Millionen Smartphone-Besitzer sind einer Studie des Forschungsinstituts ifas zufolge bereits in die Kostenfalle App getappt. Mit wenigen Tipps können sich Android-Anwender davor wappnen:

1. Zugang zum Smartphone sperren

Grundsätzlich sollte der Zugang zum Smartphone gesichert werden. So können weder Fremde noch neugierige Kinder „aus Versehen“ teure Käufe tätigen.
TIPP: Wählen Sie unter „Einstellungen“ -> „Sicherheit“ eine Bildschirmsperre mittels PIN, Muster oder Passwort aus.

2. Play Store mit Pin-Code sichern

Der Android PIN-Code hat sich als wichtige Sicherung vor ungewollten Einkäufen im Play Store bewährt. Dieser muss eingegeben werden, wenn eine kostenpflichtige App, ein Buch o.ä. heruntergeladen werden soll. Malware und ungewollte In-App-Käufe beißen sich daran die Zähne aus.
TIPP: In der Play Store-App haken Sie unter „Einstellungen“ -> Nutzersteuerung den Punkt „PIN für Einkäufe verwenden“ an und legen Ihren persönlichen Code fest.

3. Bezahlung über Mobilfunkrechnung unterbinden

Abzock-Fallen beziehen ihr Geld am liebsten über die Mobilfunkrechnung. Viele Anwender übersehen möglicherweise die anfallenden Beträge. Selbst wenn Sie die Abzocke bemerken, ist die Rückholung des Geldes schwierig und lange andauernd.
TIPP: Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und lassen Sie das sogenannte „WAP-Billing“ von Ihrem Mobilfunkanbieter sperren. Forderungen werden dann nicht bezahlt.

4. Alarm-Stufe rot bei „Kostenlos“

Im Internet hat niemand etwas zu verschenken. Sein Sie daher auf der Hut, wenn Sie sich kostenlose Apps herunterladen. Diese nerven möglicherweise durch Werbung oder sammeln Daten über Sie, die Sie lieber nicht preisgeben möchten. Ebenso besteht die Gefahr, dass Sie sich über den (unbeabsichtigten) Klick auf die integrierte Reklame ein Abo, Malware o.ä. einfangen.
TIPP: Machen Sie einen weiten Bogen um andere Downloadquellen als Google Play. Die Apps werden dort selten auf Malware oder Legalität überprüft. Dies gilt insbesondere, wenn bekannte Anwendungen zu einem sehr günstigen Preis angeboten werden.

Ausblick: Android 4.2 stoppt Premium-SMS und Malware-Apps

Die nächste Generation des Google-Betriebssystems schiebt Abzocke durch Premium-SMS einen Riegel vor. Vor Versand einer solchen teuren SMS warnt Android den Besitzer und erwartet eine eindeutige Freigabe. Ansonsten bleibt die SMS unversendet gespeichert.

Verseuchte Apps dürften es in Google Play bald deutlich schwerer haben. Android 4.2 wird eine neue Option anbieten, mit der die externen APK-Dateien bereits vor der Installation von Google überprüft werden. Gefährliche Apps sollen sich dann erst gar nicht aufspielen lassen.