12. Januar, 2012 | Jena | Pressemeldungen

Aktuelles zum DNS-Changer

Eine Nachricht verunsichert derzeit viele Internetnutzer in Deutschland. Das BSI warnt vor dem gefährlichen DNS-Changer, der im Internet kursiert. Der Trojaner manipuliert die Internetverbindung des infizierten Rechners und leitet sämtliche Anfragen an Internet-Server im Ausland um. Diese zeichnen sämtliche Kommunikation und persönliche Daten auf. Die gespeicherten Informationen werden dann für kriminelle Machenschaften missbraucht. Von unerwünschter Werbung bis zu Phishing-Attacken reicht das Einsatzspektrum.


Seit 2006 schützt ESET seine Anwender vor allen Arten dieser Bedrohung, dank generischer Erkennungsmethodiken auch proaktiv vor den täglich neu erscheinenden Varianten. Für eine Überprüfung Ihres Systems können Sie die Seite www.dns-ok.de aufrufen oder den kostenlosen ESET Online Scanner nutzen, den Sie unter www.eset.com/de finden können.


Der Schädling selbst besteht aus meist aus dem Windows-Rootkit TDDS/TDL4. Dieser ist deshalb so gefährlich, weil er sich im Betriebssystem des infizierten Rechners einnistet und sich tarnt. Dies macht es einer Antiviren-Software sehr schwer, ihn zu erkennen. ESET empfiehlt daher allen möglicherweise Betroffenen, den eigenen Rechner mit einem Rettungsmedium zu starten und komplett überprüfen zu lassen. Die „Notfall-CD“ lässt sich aus der Programmoberfläche der ESET-Produkte heraus erstellen (auch auf DVD/USB-Stick möglich).