24. Januar, 2014 | Jena/Bratislava | Pressemeldungen

BSI meldet 16 Millionen gestohlene Zugangsdaten

Aktuelle Erkenntnisse und Tipps

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) weist in aktuellen Meldungen auf die Entdeckung von 16 Millionen Zugangsdaten, wie z.B. E-Mail-Adressen und Passwörtern hin, die im Zuge einer Botnetz-Analyse erlangt wurden. Unter www.sicherheitstest.bsi.de/ hat das BSI eine Webseite zur Verfügung gestellt, bei der interessierte Anwender ihre E-Mail-Adresse prüfen lassen können, ob diese Teil der Datenbank ist. Sollte dem so sein, erhält der betroffene Nutzer per E-Mail eine entsprechende Information. Sollte keine E-Mail eintreffen, heißt das leider jedoch nicht zwingend, dass Ihr Postfach sicher ist.

Bis gesicherte Erkenntnisse zum Botnetz, zur Quelle der Daten und dem tatsächlichen Ausmaß des möglichen Schadens bekannt sind, raten wir generell zu folgenden grundlegenden Sicherheitsmaßnahmen:

  1. Ändern Sie jetzt und zukünftig regelmäßig Ihre Passwörter (vor allem bei Ihrem E-Mail-Zugang!).
  2. Setzen Sie auf verschiedenen Webseiten auch verschiedene Passwörter ein.
  3. Tipps zum Erstellen von komplexen Passwörtern, die sich auch merken lassen gibt es u.a. hier: http://windows.microsoft.com/de-de/windows7/tips-for-creating-strong-passwords-and-passphrases
  4. Nutzen Sie aktuelle Virenschutz-Software, am besten mit folgenden Funktionen:
    - Viren- und Spywareschutz (erkennt Viren, Würmer, Trojaner, die Tastatureingaben aufzeichnen wollen)
    - Firewall (blockiert unberechtigte Verbindungen von und zu Ihrem Computer)
    - Spamfilter (blockiert gefälschte und infizierte E-Mails, die Sie auf eine Webseite umleiten wollen, auf der Sie Ihre Daten preisgeben sollen oder versuchen Schadsoftware über gefälschte E-Mail-Anhänge zu installieren
  5. Aktualisieren Sie regelmäßig Ihr Betriebssystem und Software wie Browser, PDF-Reader, Java und mehr


Über ESET

ESET ist ein weltweiter Anbieter von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen und Privatanwender. Der Entwickler der preisgekrönten NOD32-Technologie gilt als Vorreiter in der proaktiven Bekämpfung selbst unbekannter Malware. ESET ist auf diesem Gebiet seit über 25 Jahren führend. Im Juni 2013 wurde ESET NOD32 Antivirus zum 80. Mal von Virus Bulletin mit dem VB100 Award ausgezeichnet. Auch AV-Comparatives, AV-TEST und weitere Organisationen haben ESET bereits ausgezeichnet. Millionen von Nutzern vertrauen ESET NOD32 Antivirus, ESET Smart Security, ESET Cyber Security (Mac), ESET Mobile Security und den Sicherheitslösungen für Unternehmen.

ESET hat seine Zentrale in Bratislava (Slowakei) und besitzt regionale Vertriebszentren in San Diego (USA), Buenos Aires (Argentinien) und Singapur. In Jena, Prag (Tschechische Republik) und Sao Paulo (Brasilien) unterhält das Unternehmen eigene Niederlassungen. Außerdem verfügt ESET über Forschungszentren zur Malware-Bekämpfung in Bratislava, San Diego, Buenos Aires, Singapur, Prag, Kosice (Slowakei), Krakau (Polen), Montreal (Kanada) und Moskau (Russland) sowie über ein Netz exklusiver Distributoren in mehr als 180 Ländern weltweit.