19. April, 2012 | Pressemeldungen

ESET eröffnet Forschungs- und Entwicklungszentrum in Kanada

Der Antivirenhersteller ESET erweitert sein globales Netz an eigenen Technologiezentren. In Montreal (Kanada) nimmt heute das insgesamt neunte „Research & Development Center“ seine Arbeit auf. Die Büros befinden sich direkt auf dem Campus der hoch angesehenen „École Polytechnik Montreal“, mit der es eine umfassende Partnerschaft gibt.

„ESET Kanada ist ein integraler Bestandteil unseres Netzwerkes von Technologiezentren rund um den Globus. Es erlaubt uns, effektiv auf den Anstieg von Cyberbedrohungen und technologischen Herausforderungen zu antworten”, sagte Palo Luka, Chief Technology Officer von ESET. „Wir investieren ständig in Forschung und Ausbildung. Aber auch die Aufklärung der Anwender über die Gefahren im Internet und wie man sich davor schützt, sind uns wichtig.”

Zunächst forschen sieben Sicherheitsexperten unter der Leitung des anerkannten Virenexperten Pierre-Marc Bureau im neuen Technologiezentrum. Bureau ist selbst Absolvent von Montreals École Polytechnik, mit der eine enge Partnerschaft vereinbart ist. Im Laufe der kommenden drei Jahre soll die Mannschaft personell weiter aufgestockt werden.

Kooperation mit École Polytechnik Montreals

Die Zusammenarbeit mit Montreals Vorzeige-Universität wird in innovativen Forschungsprojekten gelebt. Im Fokus stehen dabei die Untersuchungen von webbasierten Bedrohungen und die Entwicklung neuer Antimalware-Technologien. Zudem soll die Öffentlichkeit über die Malware-Forschung informiert und zur sicheren Internetnutzung animiert werden.

Echtzeit-Virenforschung in allen Zeitzonen

"ESET zählt zu den wenigen Herstellern, deren Virenspezialisten Rund-um-die-Uhr über alle Zeitzonen hinweg nach Malware suchen und passende Gegenmittel bereitstellen", sagt Pierre-Marc Bureau. „Unser kanadisches Virenlabor ist ein wichtiger Baustein, um unsere Kunden schnellstmöglich vor neuen Gefahren zu schützen.“

Mit dem neuen Zentrum betreibt ESET Virenforschung und Technologie-Entwicklung an neun Standorten in Europa, Nord- und Südamerika und Asien:

  • Bratislava (Slowakei)
  • Košice (Slowakei)
  • Prag (Tschechien)
  • Krakau (Polen)
  • Moskau (Russland)
  • San Diego (USA)
  • Montreal (Kanada)
  • Buenos Aires (Argentinien)
  • Singapur