Gefährlicher Banking Trojaner verbreitet sich auf Android-Geräten

Nächste PM

Android-Nutzer sollten eingehende SMS-Nachrichten derzeit besonders genau prüfen. Mit Hilfe einer vermeintlichen Sendungs-Benachrichtigung versuchen Kriminelle Smartphones mit dem Banking Trojaner FluBot zu infizieren. Als Absender werden die Namen großer Logistikunternehmen, wie DHL oder FedEx missbraucht. In der SMS-Spam werden Empfänger dazu aufgefordert auf einen Link zu klicken und eine App zu installieren, um so den Sendungsstatus des angeblichen Pakets einzusehen. Mit dieser Anwendung gelangt jedoch der Trojaner auf das Gerät. FluBot erlangt dabei wichtige Berechtigungen wie das Einsehen von Benachrichtigungen, das Lesen und Schreiben von SMS-Nachrichten, das Abrufen der Kontaktliste sowie das Durchführen von Anrufen. ESET Mobile Security erkennt den Schädling und verhindert eine Infektion des Geräts.

„Der Banking Trojaner FluBot verbreitet sich derzeit rasant in Deutschland und stellt ein ernsthaftes Sicherheitsproblem dar. Einmal auf dem Gerät stiehlt das Schadprogramm Kontaktdaten und sensible Informationen“, erklärt Lukas Stefanko, Malware Researcher bei ESET. „Anwender sollten mit vermeintlichen Zustellbenachrichtigungen derzeit sehr vorsichtig umgehen. Wir empfehlen dringend, diese Nachrichten genau zu prüfen und eine Sicherheitslösung zu installieren.“

Mit einer solchen vermeintlichen Sendungs-Benachrichtigung per SMS versuchen Kriminelle Smartphone-Nutzer zur Installation einer Schad-App zu verleiten.

Malware-Kampagne verbreitet sich rasant

Seit Dezember treibt das Schadprogramm FluBot sein Unwesen. Die Aktivitäten waren bisher weitestgehend auf Spanien und Polen beschränkt. Mit ihrer aktuellen Kampagne zielen Cyberkriminelle jedoch auf Android-Nutzer in Deutschland ab. Durch die weitgehenden Rechte auf den Geräten verbreitet sich der Trojaner rasant.

Wie die Masche der Betrüger genau aussieht, erklären die ESET Sicherheitsexperten auf Welivesecurity: 

https://www.welivesecurity.com/deutsch/2021/03/23/sendungsverfolgung-liefert-trojaner-statt-paketstatus/ 

So schützen Sie sich vor den dreisten Betrügern

Im Zweifel die Nachricht löschen: Nachrichten von unbekannten Absendern, SMS oder E-Mails mit seltsamen Inhalten sollten im Zweifel gelöscht werden.

Nicht auf Links klicken: Auf gar keinen Fall sollten in diesen dubiosen Nachrichten auf Links geklickt werden.

Sicherheitslösung einsetzen: Anwender sollten eine Sicherheitslösung nutzen, die zuverlässig Schädlingen abwehrt und einen umfassenden Phishing-Schutz bietet

Immer auf dem neuesten Stand sein: Das Betriebssystem und die installierten Apps sollten stets auf dem neuesten Stand sein. Verfügbare Updates sollten umgehend eingespielt werden.

Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen: Logistikunternehmen bieten Apps an, um den Sendungsstatus zu verfolgen. Anwender sollten die Verlinkungen auf deren offiziellen Webseiten verwenden, um zum App-Store zu gelangen und diese dort herunterladen. 

Pressekontakt

Thorsten Urbanski
Head of Communication & PR DACH
+49 3641 3114 261
thorsten.urbanski@eset.de

Michael Klatte
PR-Manager
+49 3641 3114 257
michael.klatte@eset.de

Christian Lueg
PR-Manager
+49 3641 3114 269
christian.lueg@eset.de

Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.