it-sa 365: ESET interpretiert Zero-Trust-Security neu

Nächste PM

ESET hält der IT-Securitymesse it-sa und ihrer digitalen Antwort auf Corona „it-sa 365“ (6.-8. Oktober 2020) auch in schwierigen Zeiten die Treue. Beim IT-Sicherheitshersteller drehen sich die diesjährigen Messeaktivitäten um die Frage, mit welchen ganzheitlichen Security-Ansätzen Unternehmen die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur gewährleisten können. Denn die Auswirkungen von Covid-19 ist nur eine der sich rasant veränderten Rahmenbedingungen, mit denen Firmen aktuell zu kämpfen haben. In zwei Vorträgen und der Wirtschaftsstudie „Quo vadis, Unternehmen?“ gibt ESET neue Impulse und Anreize für ein Umdenken in puncto Security.

Zero-Trust gewinnt wegen Home-Office an Bedeutung

Durch den Umzug vieler Mitarbeiter ins Home-Office stehen Unternehmen vor neuen Sicherheitsanforderungen. Waren IT-Konzepte bis dato auf Rechner im Büro ausgerichtet, treten nun neue Gefahren von RDP-Angriffen bis Ransomware auf Privatrechnern, die dienstlich genutzt werden, in den Vordergrund. Der nicht mehr taufrische und viel diskutierte Ansatz des Zero-Trust erlebt seinen zweiten Frühling: als Denkmodell und als pragmatische Lösung.

Vortrag: Zero-Trust-Security: Buzzword oder Lösungsansatz

·         06.10.2020 / 10:00 - 10:30 Uhr

·         Referenten: Michael Schröder / Thorsten Urbanski

Gehärtete Endpoints sind das Maß aller Dinge

Zero-Trust in der Praxis heißt: Der Endpoint muss stärker gehärtet werden als zuvor. Denn er befindet sich immer seltener hinter den sicheren IT-Mauern des Unternehmens. Der Trend zu Home-Office und Mobile Working erfordert erweiterte Maßnahmen zur Eindämmung von Cybergefahren. Neben Malwareschutz, Verschlüsselung und Multi-Faktor-Authentifizierung gehört auch Cloud-Sandboxing zu einer modernen Endpoint-Ausstattung. Mit Endpoint Detection & Response (EDR) und Threat Intelligence sind auf Unternehmensseite zusätzliche Ausbaustufen als Option denkbar.

Mit gehärteten Endpoints in eine sichere Zukunft

·         07.10.2020 /10:30 - 10:45 Uhr

·         Referent: Peter Neumeier (Channel Sales Director DACH)

Nach allen Vorträgen stehen die Referenten für eine persönliche Kommunikation zur Verfügung. Anmeldungen zur kostenlosen Teilnahme sind unter https://www.eset.com/de/itsa/ und auf der Messe-Homepage möglich.

Passend zum Thema Zero-Trust aktualisiert und erweitert ESET seine Palette an Sicherheitslösungen. Beispielsweise erscheint mit ESET Cloud Office Security in Kürze eine neue Software zur Absicherung von Microsoft 365. Zudem erscheinen neue Produkte rund um Verschlüsselung und Cloud-Sandboxing sowie Software-Bundles als Komplettlösungen.

„Die äußere Gestaltung ist neu und digital, aber das Herz der it-sa 365 schlägt weiterhin analog. Denn der direkte Kontakt zum Kunden – in welcher Form auch immer – ist uns eine Herzensangelegenheit. So können wir auf Wünsche individuell eingehen und im Dialog vielleicht ein neues Sicherheitsdenken hervorrufen“, freut sich Peter Neumeier, Channel Sales Director DACH bei ESET Deutschland GmbH.

Weitere Informationen zu ESETs digitalem Messeauftritt auf der it-sa 365 erhalten Interessierte unter https://www.eset.com/de/itsa/.

Pressekontakt

Thorsten Urbanski
Head of Communication & PR DACH
+49 3641 3114 261
thorsten.urbanski@eset.de

Michael Klatte
PR-Manager
+49 3641 3114 257
michael.klatte@eset.de

Christian Lueg
PR-Manager
+49 3641 3114 269
christian.lueg@eset.de

Über ESET

ESET ist ein europäisches Unternehmen mit Hauptsitz in Bratislava (Slowakei). Seit 1987 entwickelt ESET preisgekrönte Sicherheits-Software, die bereits über 100 Millionen Benutzern hilft, sichere Technologien zu genießen. Das breite Portfolio an Sicherheitsprodukten deckt alle gängigen Plattformen ab und bietet Unternehmen und Verbrauchern weltweit die perfekte Balance zwischen Leistung und proaktivem Schutz. Das Unternehmen verfügt über ein globales Vertriebsnetz in über 180 Ländern und Niederlassungen in Jena, San Diego, Singapur und Buenos Aires. Für weitere Informationen besuchen Sie www.eset.de oder folgen uns auf LinkedIn, Facebook und Twitter.